10.06.2010

Jogis Jungs: Nach der WM kostenlos Urlaub in Oberjoch

Vom Kap der guten Hoffnung ins höchstgelegene deutsche Bergdorf nach Oberjoch: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft kann sich nach der Weltmeisterschaft in Südafrika auf Kosten der „Oberjoch Hotels“ in den Allgäuer Alpen eine Woche regenerieren und erholen. Die Organisatoren sponsern die Übernachtung mit Halbpension. Aufgrund seiner Hochlage von fast 1200 Metern gilt speziell der zum Heilklimatischen Kurort Bad Hindelang zählende Ortsteil Oberjoch als Mekka für Allergiker. Hier oben befindet sich beispielsweise das einzige deutsche Hochgebirgszentrum zur Behandlung von Allergien.

„Jeder einzelne von Jogis Jungs geht bei der Fußball-Weltmeisterschaft an seine körperlichen Grenzen, deshalb hat sich jeder Spieler im Anschluss Erholung pur verdient. Was gibt es demzufolge Besseres, als die wohl beste Luft Deutschlands zu genießen – und die haben wir hier nachweislich“, sagt Bad Hindelangs Kurdirektor Max Hillmeier. Er stellt klar: „Mit oder ohne Pott – die Nationalspieler können in jedem Fall in die Allgäuer Alpen kommen, um ihre Akkus wieder aufzuladen.“

2008 hatten die Hoteliers in Oberjoch mit einem ähnlichen Angebot an die deutsche Olympia-Mannschaft von Peking für Schlagzeilen gesorgt. 18 Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele und Paralympics waren der Einladung zur „Frischluftkur“ damals gefolgt und zeigten sich hinterher begeistert. In Bad Hindelang, das Gästen mit dem Projekt „Bad Hindelang PLUS“ seit Mai Urlaub ohne Nebenkosten offeriert, fände die deutsche Fußball-Nationalmannschaft auch ideale Bedingungen vor, um die Leistungsfähigkeit langsam wieder auf den Profisport auf Meereshöhe oder etwas darüber anzupassen.

Eine Rückanpassung ist aus sportmedizinischer Sicht ebenso anzuraten wie die Anpassung des Körpers an den relativen Sauerstoffmangel bei Höhenbedingungen, wie sie das deutsche Team in Südafrika vorfindet: Das Team um Kapitän Philipp Lahm wird bei der WM fast ausschließlich in Städten antreten, die mehr als 1000 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Johannesburg, Gastgeber für das Finale am Sonntag, 11. Juli, liegt etwa fast 1800 Meter über Normalnull. Nach dem Aufenthalt in mittlerer Höhe in Oberjoch (ca. 1200 Meter) und Bad Hindelang (ca. 800 Meter) hätten sich zum Beispiel die Profis aus München (ca. 500 Meter) oder Stuttgart (ca. 400 Meter) dann zumindest teilweise wieder akklimatisiert . Darüber hinaus böte der Trip ins Allgäu die Gelegenheit, die Regeneration nach dem Kraftakt in Südafrika zu beschleunigen und Verletzungen schneller auszukurieren. Therapeutische Maßnahmen und Angebote im Bereich Wellness können im Kneippheilbad zahlreich genutzt werden.

Ein Trainingslager in mittleren Höhen mit Regeneration und Entspannung könnte auch ein Anreiz für die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen sein, vor der Heim-Weltmeisterschaft 2011 ins höchstgelegene Bergdorf Deutschlands zu reisen. Kurdirektor Max Hillmeier: „Die Einladung gilt auch für die Nationalmannschaft der Frauen. Die Region hält ideale Voraussetzungen parat, um etwa die allgemeine und sportspezifische Ausdauerleistungsfähigkeit zu verbessern.“

Lauf- und Wanderstrecken, um ihre Mannschaft auf den Punkt für die WM 2011 fit zu machen, böten sich DFB-Trainerin Silvia Neid also in Hülle und Fülle. Das artenreichste Gebirge Deutschlands wartet mit rund 300 Kilometer Wanderwegen auf – Wanderungen, Klettersteige und Bergtouren führen hinauf in die hochalpine Welt der Allgäuer Alpen.

Dateien:

Kontakt / Ansprechpartner

Bad Hindelang Tourismus 

Unterer Buigenweg 2
87541 Bad Hindelang


Tel.: +49 8324 8920
Fax: +49 8324 89210

Email: info‎@‎badhindelang.de
WWW: www.badhindelang.de

Maximilian Hillmeier

- Tourismusdirektor -

Tel.: +49 8324 892 401
Fax: +49 8324 892 1401

Email senden

Anke Birle

- Marketing & stellv. Tourismusdirektorin -

Tel.: +49 8324 892 431
Fax: +49 8324 892 1431

Email senden
alles aus einer Hand
beste Bewertungen in Bayern
über 400 Unterkünfte im Allgäu
mehr als 200.000 zufriedene Gäste pro Jahr
viele kostenlose Leistungen mit Bad Hindelang PLUS
loading