20.10.2010

Winterurlaub mit Plus: Busse frei, Ski-Pass gratis, Rodeln inklusive

Die Gemeinde Bad Hindelang lockt diesen Winter mit einem Top-Angebot: Das Projekt „Bad Hindelang PLUS – Urlaub ohne Nebenkosten“ offeriert Gästen bei 225 Gastgebern 32 Pisten-Kilometer sowie drei Rodelbahnen zum Nulltarif. Frei sind die Busfahrten ins Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen, durch das südliche Oberallgäu und angrenzende Tirol sowie die Iselerbahn und elf Lifte in Oberjoch, Unterjoch und Bad Oberdorf. Die Achter-Gondel-Hornbahn mit drei Rodelbahnen und das Eislaufen kosten ab sofort ebenfalls nichts mehr.

Die Qual der Wahl haben Kinder: Im GEK-Schneekinderland können die Kleinen auf 20.000 Quadratmeter mit professioneller Hilfe das Skifahren lernen oder sich im Erlebnispark vergnügen. Der Hallenspielplatz „Allgäulino“ lockt auf 3000 Quadratmetern mit der höchsten Kletterburg Deutschlands. „Die Wiege des Skisports“ – in Oberjoch stand der erste Ski-Lift Deutschlands – setzt auf Gastfreundlichkeit, modernste Technik und eine kleine, farbenfrohe Chipkarte.
„Dass Bad Hindelang zu den attraktivsten Ski-Gebieten in Deutschland zählt und mit Oberstdorf einziger alpiner Ski-Ort im Allgäu ist, das ist bekannt. Mit dem Angebot Bad Hindelang PLUS ist unser Preis-Leistungsverhältnis in diesem Winter allerdings kaum zu toppen. Die allermeisten Gäste sind von Bad Hindelang PLUS begeistert“, sagt die Hindelanger Marketing-Chefin Susanne Rauschhuber.

Die örtlichen Gegebenheiten sind geradezu perfekt für Wintersportler: „Alle Abfahrten liegen mehr als 1200 Meter über dem Meeresspiegel – das bedeutet absolute Schneesicherheit“, ergänzt Eric Enders, Geschäftsführer der Bergbahnen Hindelang-Oberjoch. Sollten die Schneeflocken nur spärlich vom Himmel fallen – kein Problem: Die Bergbahnen verfügen über eine eigene Beschneiungsanlage.

Im Hindelanger Ski-Mekka findet jeder den richtigen Schwung. Anspruchsvolle Abfahrten für Spezialisten stehen ebenso zur Verfügung wie sanfte und leichte Pisten für Familien. Außerdem ist es völlig gleichgültig, ob man(n) oder frau ein oder zwei Bretter an den Füßen hat. „Carver und Boarder loben die lang gezogenen Abfahrten, Trick-Skifahrer die Buckelpiste“, sagt Eric Enders. Einen Snowboard- und Slopeystyle-Park gibt es beispielsweise am Schwandenlift. Für sportliche Nachtschwärmer stehen am „Iseler“ Flutlichter parat. 74 Scheinwerfer beleuchten die Standardabfahrt sowie die Piste des Alpinen Trainingszentrums Allgäu (ATA). Ebenfalls beleuchtet ist der Ideallift. Insgesamt stehen zwölf Lifte zur Verfügung. Wer erst im „Flachland“ einen Kurs belegen möchte: vor Ort gibt es sechs Ski-Schulen.

Kinder können im 20.000 Quadratmeter großen „GEK-Schneekinderland“ an der Iselerbahn das Skifahren lernen. In dem Erlebnispark finden sich für „Ski-Zwerge“ verschiedene Geländeformen, eine Zone mit Steilwandkurven sowie Wellenbahnen, Schanzen- und Slalomstrecke, Kinderhütte, Iglus und vieles mehr. Besondere Attraktionen sind der Maskottchen-Hase „Isidor“ und der Kinderzug, in dem die Kleinen durch das Skigebiet transportiert werden. Für seine Familien- und Kinderfreundlichkeit wurde Bad Hindelang bereits mit fünf „Kinderland-Bärchen“ von der Bayern Tourismus Marketing GmbH ausgezeichnet – die höchstmögliche Auszeichnung, die es in der Sparte Familienurlaub zu vergeben gibt. Eine Alternative zum „Pflugbogen“ könnte ein Ausflug ins „Allgäulino“ sein. Auf 3000 Quadratmetern bietet der Hallenspielplatz in Wertach alles, was Kinderherzen höher schlagen lässt. Neben Deutschlands größter Kletterburg locken eine fast 10 Meter hohe Drachenburg, Elektroautos, ein großes Trampolin, Kinderkarussell, Fußball- sowie Basketballfeld und vieles mehr. Der Eintritt ist mit der „Bad-Hindelang-PLUS-Karte“ ebenfalls frei.

Auf schier endlose Weiten können sich Langläufer freuen: 45 Loipen-Kilometer (Doppelspur, Freestyle, Ski-Trail) stehen zur Verfügung. Die Langlaufloipen führen bis ins Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen und ins Tannheimer Tal in Tirol. Über 1,5 Kilometer kann sogar nachts durch die Loipe gesprintet oder geglitten werden. Insgesamt gehört Bad Hindelang laut ADAC zu den Top-Regionen für Nordic-Winter-Fitness und ist für Langläufer bestens zu empfehlen. „Von Bad Hindelang aus sind alle Wintersport-Einrichtungen sehr schnell erreichbar. Ganz egal, ob man nun in Hinterstein Langlaufen oder am Oberjoch und Unterjoch Skifahren möchte. Busse stehen bereit und kosten innerhalb des Projekts Bad Hindelang PLUS nichts“, so Susanne Rauschhuber.
Gäste können darüber hinaus die insgesamt 50 Kilometer langen Wanderwege in Angriff nehmen, zum Beispiel zu mehr als einem Dutzend Berggasthäuser und Hütten. In der Bad Hindelanger Winterkarte sind alle Ziele und Wege aufgeführt. Erhältlich ist die Karte in der Gästeinformation. Mit Schneeschuhen zu wandern, das ist ebenfalls faszinierend. Touren bietet zum Beispiel das Hindelanger Bergführerbüro an, dort erhalten Gäste auch die Ausrüstung. Ausflügler können sich auf eine Tour in einer mehrfach prämierten Umgebung freuen: Die Luft hat Güteklasse 1, zählt zur Besten in Deutschland überhaupt. Das Naturschutzgebiet „Allgäuer Hochalpen“ und Bad Hindelang PLUS wurden außerdem mit dem „Fahrtziel Natur-Award 2010“ ausgezeichnet. Das Gebirge rund um Bad Hindelang zählt zu den artenreichsten in Deutschland.

Neben dem Wandern gibt es weitere Attraktionen im Hindelanger Winter: Von der Bergstation der hochmodernen Achter-Gondel-Hornbahn führen gleich drei kilometerlange Rodelbahnen das Imberger Horn hinab. Eine der Abfahrten ist steiler und so für sportliche Rodler geeignet, die anderen beiden sind auch sehr gut mit Kindern befahrbar. Ein eigener Schlitten ist nicht nötig – an der Talstation der Hornbahn gibt es 200 Rodel zum Ausleihen. Die Bergbahnfahrt mit Bad Hindelang PLUS ist kostenlos.

Auch Eislaufen inmitten verschneiter Bergkulissen oder Eisstockschießen auf der Natureisbahn an der Hornbahn sind ein Muss, wenn man Urlaub im Bad-Hindelang-PLUS-Winter 2010/2011 macht.

Wortweiser:
„Bad Hindelang PLUS“

17 Freizeitleistungen und 225 Übernachtungsbetriebe bündelt das Projekt, das seit Mai mit großem Erfolg läuft. Zur Auswahl stehen Gästehäuser, Ferienwohnungen oder Wellness-Hotels; Urlaub auf dem Bauernhof ist ebenfalls möglich. Mit einer gratis erhältlichen Bonuskarte haben Besucher freie Fahrt mit Bergbahnen und Bussen, etwa in das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen. „Kostenlos sind auch Fahrten durch das südliche Oberallgäu und angrenzende Tirol, wo Ausflugsziele wie zum Beispiel die Skiflugschanze locken“, so Bad Hindelangs Kurdirektor Max Hillmeier. Zudem ist der Eintritt zu vielen Freizeiteinrichtungen kostenlos. Ab diesen Winter kostet auch der Ski-Pass für 32 Pisten-Kilometer und drei Rodelbahnen nichts mehr. Im Gegensatz zu Oberstaufen (Golf und Lifestyle), wo ein ähnliches Projekt seit zwei Jahren erfolgreich läuft, setzt Bad Hindelang auf Familienurlaub und die Themen Wandern, Skifahren und Rodeln. Die technische Voraussetzung liefert die elektronische Gästekarte „Allgäu-Walser-Card“, die es bereits zuvor gab. Alle Leistungen von „Bad Hindelang PLUS“ sind darauf gebucht.

Dateien:

Kontakt / Ansprechpartner

Bad Hindelang Tourismus 

Unterer Buigenweg 2
87541 Bad Hindelang


Tel.: +49 8324 8920
Fax: +49 8324 89210

Email: info‎@‎badhindelang.de
WWW: www.badhindelang.de

Maximilian Hillmeier

- Tourismusdirektor -

Tel.: +49 8324 892 401
Fax: +49 8324 892 1401

Email senden

Anke Birle

- Marketing & stellv. Tourismusdirektorin -

Tel.: +49 8324 892 431
Fax: +49 8324 892 1431

Email senden
alles aus einer Hand
beste Bewertungen in Bayern
über 400 Unterkünfte im Allgäu
mehr als 200.000 zufriedene Gäste pro Jahr
viele kostenlose Leistungen mit Bad Hindelang PLUS
loading