03.11.2011

Skigebiet Oberjoch baut Angebot für Vereine aus

Kanten geschliffen, Belag gewachst: Das Skigebiet Oberjoch hat für die Wintersaison aufgerüstet. Am Grenzwieslift gibt es ab der Saison 2011/2012 eine neue Rennstrecke – die Piste ist eine Ergänzung zum Alpinen Trainingszentrum Allgäu (ATA). Die „Wiege des Allgäuer Skisports“ bietet somit ideale Voraussetzungen für alle Alters- und Leistungsklassen. 32 Pistenkilometer stehen für Ski-Alpinisten parat, 90 Kilometer Loipe für Langläufer. Auf höchstem Niveau gerodelt wird am Imberger Horn. Weil die Wege kurz, Park- und Ticket-Lösungen vielfältig sind, ist das höchstgelegene Skidorf Deutschlands eine Top-Adresse für Skiclubs und Bus-Unternehmen.

„Wir haben unsere Angebotspalette für Wintersportler ausgebaut und den Service sowie die Qualität der bestehenden Sport- und Mobilitäts-Angebote weiter verbessert. Variationsmöglichkeiten und Betreuungsangebote zum Beispiel für Skischulen und Bus-Unternehmen sind besser denn je“, sagt Eric Enders, Geschäftsführer des Skigebiets Oberjoch.

Neu ist die Rennstrecke am Grenzwieslift. „Ein kleines ATA“, nennt Enders den Hang, der ambitionierten Ski-Rennfahrern zu der Piste am Alpinen Trainingszentrum Allgäu eine weitere Strecke für leistungsorientiertes Training bietet. Damit trägt das Skigebiet Oberjoch Anregungen und Appellen zahlreicher Wintersportler Rechnung. „Die Erwartungshaltungen der Skivereine waren zuletzt grundverschieden: Die Einen wollen ohne Zeitdruck ins Tal 'wedeln‘. Andere Clubs möchten mit ihrer Gruppe richtig Gas geben, weil sie eine gute Platzierung in einem Rennen anstreben. Weil der Hang am ATA manch einem zu schwierig ist, haben wir eine perfekte Zwischenlösung und Ausweichmöglichkeit auf Top-Niveau geschaffen“, so Eric Enders.
Das große Plus am Skigebiet in Oberjoch ist die breite Angebotspalette: Das Ski-Mekka im Allgäu hält für alle Alters- und Leistungsklassen ein individuelles Angebot parat, bietet Klassisches und Individuelles. Vereine können ihre Ski-Gruppe also bequem auf die Pisten und Hügel verteilen – je nach Alters- und Leistungsklasse. Für Kinder gibt es drei Übungs-Areale im höchstgelegenen Bergdorf Deutschlands. Diese Pisten sind optimal für Anfänger. Kinder können hier erste Erfahrungen sammeln oder Ängste überwinden. Geübte können fahren, so lange der Lift läuft. Die Beförderung mit dem 141 langen Schlepplift begeisterte Kinder zuletzt ebenfalls.

Der Spaß am Skifahren oder Snowboarden steht im Skigebiet Oberjoch im Vordergrund: Denn bei aller Konzentration auf Pflugbogen oder richtiger Stockeinsatz – hier oben wird viel gelacht. Vor allem im „Schneeleo“-Übungspark am Grenzwieslift, der zum Beispiel mit einem Figuren- und Spaßpark lockt.

Optimale Bedingungen bieten darüber hinaus die zwei Schlepplifte und ein Kinder-Seillift in Unterjoch („Spieserlifte“). Es gibt drei Abfahrten der Kategorie „leicht“, zwei Pisten der Kategorie „mittel“ und ebenfalls einen Erlebnispark. Auf ihre Kosten kommen Kinder auch auf dem 20.000 Quadratmeter großen „Schneekinderland“ am „Iseler“.

Das Skigebiet Oberjoch ist ein Ski-Eldorado für Kinder und Erwachsene, denn Ski- und Snowboardschulen sind ebenfalls vor Ort. Optimale Voraussetzungen also für Skischulen, um hier beispielsweise Meisterschaften durchzuführen. Für alle Disziplinen stehen kompetente Ansprechpartner zur Verfügung, ganz egal, ob im Bus der Skivereine nun Snowborder, Freestyler, Telemarker oder Familien mit Kindern in der Überzahl sind. Der Snowboard- und Slopeystyle-Park findet sich am Schwandenlift. Carver und Boarder können hier die langgezogene Abfahrten nutzen, Trick-Skifahrer die Buckelpiste.

Individualität und Service sind die großen Stärken des Skigebiets Oberjoch. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt – mehrere unterschiedliche Ski-Cards für Skiclubs und Busunternehmen sind im Angebot. Da ist garantiert für jeden etwas dabei. So ist beispielsweise die Nutzung des „Schnee-Leo-Kinderland“ beim Erwerb einer Tageskarte kostenlos.

Eric Enders: „Die Zahl der ersten Buchungen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und verdeutlichen, dass es sich für ein individuelles Angebot lohnt, früh mit uns Kontakt aufzunehmen.“

Die Vorbereitungen auf die neue Wintersaison laufen in Oberjoch seit Monaten. Die Wetterpropheten bestimmen das Tempo. Sobald der erste Schnee fällt, muss alles perfekt sein, spätestens aber zum „Ski-Opening“ am Samstag, 17. Dezember.

Die Grundvoraussetzungen sind optimal. Im Skigebiet Oberjoch besteht absolute Schneesicherheit. Einen Plan B gibt es auch – das Wintersport-Mekka hat eine eigene Beschneiungsanlage. Gefahren wird im Skigebiet Oberjoch tags und nachts: 74 Scheinwerfer beleuchten die Standardabfahrt sowie die Piste am ATA. Licht gibt es auch am Ideallift. Nachtskifahren ist donnerstags zwischen 17.30 und 21 Uhr möglich.

Seit zehn Jahren verbindet ein überdachter Sechser-Sessellift die 400 Höhenmeter zwischen der Berg- und Talstation am Iseler. Zum Skigebiet am Iseler gehören auch der Wiedhaglift (Schlepplift/300 Höhenmeter) mit drei mittelschweren Strecken und einer Buckelpiste, der Grenzwieslift (Schlepplift/265 Höhenmeter/drei Pisten) sowie der Ideal, Zubringer- und Schwandenlift mit insgesamt drei leicht zu befahrenden Pisten.
Gerodelt wird vor allem am Imberger Horn. Von der Bergstation der hochmodernen Achter-Gondel-Hornbahn führen drei 3,5-Kilometer lange Natur-Rodelbahnen das Imberger Horn hinab ins Tal. Rodel können ausgeliehen werden.

Dateien:

Kontakt / Ansprechpartner

Bad Hindelang Tourismus 

Unterer Buigenweg 2
87541 Bad Hindelang


Tel.: +49 8324 8920
Fax: +49 8324 89210

Email: info‎@‎badhindelang.de
WWW: www.badhindelang.de

Maximilian Hillmeier

- Tourismusdirektor -

Tel.: +49 8324 892 401
Fax: +49 8324 892 1401

Email senden

Anke Birle

- Marketing & stellv. Tourismusdirektorin -

Tel.: +49 8324 892 431
Fax: +49 8324 892 1431

Email senden
alles aus einer Hand
beste Bewertungen in Bayern
über 400 Unterkünfte im Allgäu
mehr als 200.000 zufriedene Gäste pro Jahr
viele kostenlose Leistungen mit Bad Hindelang PLUS
loading