15.11.2011

Skigebiet Oberjoch: Wintersport-Mekka mit Familienflair

Das Skigebiet Oberjoch geht erneut in die Schusshocke: 32 Kilometer Skipisten an den Bahnen und Liften in Oberjoch und Unterjoch versprechen in dieser Wintersaison Skispaß pur. Sogar bei Dunkelheit kann gefahren werden. Für Langläufer stehen 45 Loipen-Kilometer, in Bad Hindelang drei Rodelbahnen parat. Neben Pisten-, Loipen und Rodelspaß bietet das Skigebiet Oberjoch ein neues Angebot: Im „Schneeleo“-Übungspark lernen Anfänger aller Altersklassen das Skifahren und Snowboarden.

Der Jahresauftakt wird spektakulär: Der Telemark-Weltcup oder die Europapokal-Rennen im Ski alpin und Freestyle versprechen Sport der Extraklasse. Im Vorfeld der Ski-Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen haben sich zudem die weltbesten Skifahrer zum WM-Härtetest angesagt.
„Das Skigebiet Oberjoch ist eine Top-Adresse in Deutschland. Die Bedingungen sind perfekt für Wintersportler. Fast alle Abfahrten liegen mehr als 1.200 Meter über dem Meeresspiegel – das bedeutet absolute Schneesicherheit“, sagt Eric Enders, Geschäftsführer des Skigebiets Oberjoch. Außerdem verfügt das Ski-Mekka über eine eigene Beschneiungsanlage. 50 Schnee-Erzeuger werden gespeist aus zwei Speicherteichen, die eine Gesamtkapazität von 72.000 Quadratmeter haben. Das große Plus des Skigebiets ist die Vielseitigkeit: „Wir bieten Klassisches und Individuelles. Ob nun Familien mit oder ohne Kinder, junge oder erfahrene Skifahrer oder Langläufer, Snowboarder, Freestyler oder Telemarker. Im höchstgelegenen Bergdorf Deutschlands finden alle Altersklassen ihr ganz persönliches Ski-Vergnügen“, weiß Eric Enders.

Wer nach Sonnenuntergang weiterfahren oder beginnen möchte – gerne: 74 Scheinwerfer beleuchten die Standardabfahrt sowie die Piste des „Alpinen Trainingszentrums Allgäu“. Ebenfalls beleuchtet ist der Ideallift. „Nachtskifahren am Oberjoch ist ein Erlebnis der besonderen Art, das sollte man unbedingt einmal probieren“, sagt Ramona Hantmann vom Skigebiet Oberjoch. Gefahren werden kann donnerstags zwischen 17.30 und 21 Uhr.

Anspruchsvolle Abfahrten für Spezialisten stehen ebenso zur Verfügung wie leichte Abfahrten für Familien. In Oberjoch sind es insgesamt sieben Skipisten und eine Skiroute der Kategorien „schwer“ und „mittel“. Nicht ganz einfach zu bewältigen ist die Strecke am „Alpinen Trainingszentrum Allgäu“. Das ATA, wie es kurz genannt wird, ist offizielle Trainings- und Wettkampfstätte für die Disziplinen Slalom und Riesenslalom. Seit dem Jahr 2006 ist das ATA alpiner Bundesstützpunkt des Deutschen Skiverbandes (DSV). Wer also in Oberjoch Maria Riesch oder Felix Neureuther den Hang hinab rasen sieht, braucht sich nicht zu wundern – die Profis trainieren mit ihren Teams häufiger hier. Im Vorfeld der Ski-WM in Garmisch Partenkirchen (7. bis 20. Februar 2011) werden die DSV-Stars sowie weitere der weltbesten Skifahrer erneut erwartet. Auf der Piste des Alpinen Trainingszentrums Allgäu ist täglich Betrieb. In trainingsfreien Zeiten steht die Strecke allen Skifahrern zur Verfügung.

Wer die 400 Höhenmeter zwischen der Berg- und Talstation am Iseler bewältigt hat, darf sich mit dem überdachten Sechser-Sessellift nach oben befördern lassen. Der Sessellift ist seit 2001 in Betrieb. Es war nicht die einzige Investition im Skigebiet Oberjoch im vergangenen Jahrzehnt. „Seither haben wir gut acht Millionen Euro in das Skigebiet investiert“, so Eric Enders.

Zum Skiparadies am Iseler gehören auch der Wiedhaglift (Schlepplift/300 Höhenmeter) mit drei mittelschweren Strecken und einer Buckelpiste, der Grenzwieslift (Schlepplift/265 Höhenmeter/drei Pisten) sowie der Ideal, Zubringer- und Schwandenlift mit insgesamt drei leicht zu befahrenden Pisten.
Neu ist der „Schneeleo“-Übungspark am Grenzwieslift. Anfänger können sich das Skifahren oder Snowboarden beibringen lassen – das Alter der Teilnehmer ist egal. Trainiert wird im separaten, abgesicherten Pistenbereich zum Beispiel in einem Figuren- oder Spaßpark mit Wellenbahn und Schanze. Für leuchtende Kinderaugen sorgt zudem das 20.000 Quadratmeter große „GEK-Schneekinderland“. Am Schwandenlift steht ein Snowboard- und Slopeystyle-Park zur Verfügung.

Ebenfalls ideale Bedingungen für einen unvergesslichen Wintersport-Tag bieten die Spieserlifte in Unterjoch. Zwei Schlepplifte und ein Kinder-Seillift stehen zur Auswahl. Vor allem Familien mit Kindern steuern gerne die Lifte in Unterjoch an, da sich die Schwierigkeitsgrade zwischen „mittel“ (zwei Abfahrten) und „leicht“ (drei Abfahrten) bewegen. Darüber hinaus gibt es hier ebenfalls einen Erlebnispark für Kinder, kostenlose Parkplätze sowie Ski- und Snowboardschulen am Platz. „Sehr oft kommen Vereine, Betriebe oder Schulen nach Unterjoch, um ihre Meisterschaften durchzuführen“, sagt Eric Enders, Geschäftsführer des Skigebiets Oberjoch.

Wer lieber mit dem Schlitten als mit Skiern oder Snowboard ins Tal flitzen möchte, der sollte sich das Angebot der Hornbahn vormerken: Von der Bergstation der hochmodernen Achter-Gondel-Hornbahn führen gleich drei 3,5-Kilometer lange Natur-Rodelbahnen das Imberger Horn hinab ins Tal. Eine der Abfahrten ist steiler und für sportliche Rodler geeignet, die anderen beiden sind sehr gut mit Kindern befahrbar. Ein eigener Schlitten ist nicht nötig – an der Talstation der Hornbahn gibt es 200 Rodel zum Ausleihen. Ein strammer Marsch bei frischer Luft hinab vom Imberger Horn ist ebenfalls realisierbar: Der Panorama-Winterwanderweg von der Bergstation ins Tal ist etwa sechs Kilometer lang. Für die Höhendifferenz von 520 Metern werden im Durchschnitt etwa 2,5 Stunden veranschlagt.

Darüber hinaus können Gäste in der Gemeinde Bad Hindelang und ihren Ortsteilen insgesamt 50 Kilometer lange Wanderwege in Angriff nehmen, zum Beispiel zu mehr als einem Dutzend Berggasthäuser, Hütten und Restaurants. Feilgeboten werden Leckereien aus dem viel gepriesenen „Hindelanger Öko-Modell“, das die Natur schonen und die bäuerliche Kulturlandschaft pflegen soll. In der Bad Hindelanger Winterkarte sind alle Ziele und Wege aufgeführt – erhältlich ist sie in der Gästeinformation. Dort erfahren Gäste auch alles über das Projekt „Bad Hindelang PLUS“, das seit diesem Jahr mit großem Erfolg in der Gemeinde läuft: Im Kern geht es um eine Gästekarte, die im Heilklimatischen Kurort ein vielfältiges Zusatzangebot zum Nulltarif bietet.
Veranstaltungen im Skigebiet Oberjoch

zum Auftakt 2011 Mittwoch/Donnerstag, 12./13. Januar:
- FIS Telemark Weltcup, RS + Sprint Telemark-Weltcup in Oberjoch a uf der ATA-Strecke.

Freitag/Samstag, 21./22. Januar:
- FIS Europacup RS + Slalom Herren.

Donnerstag, 10. Februar:
- SSV-Schneesportfestival der Schulen.

Freitag, 11. Februar:
- SSV-Schneesportfestival der Schulen und Freestyle Deutschland Pokal.

Samstag, 12. Februar:
- Alpine Sparkassenmeisterschaften an den Grenzwiesliften.

Samstag/Sonntag, 12./13. Februar:
- Freestyle Deutschland Pokal.

Donnerstag, 17. Februar – Sonntag, 20. Februar:
- Freestyle Europacup.

Dateien:

Kontakt / Ansprechpartner

Bad Hindelang Tourismus 

Unterer Buigenweg 2
87541 Bad Hindelang


Tel.: +49 8324 8920
Fax: +49 8324 89210

Email: info‎@‎badhindelang.de
WWW: www.badhindelang.de

Maximilian Hillmeier

- Tourismusdirektor -

Tel.: +49 8324 892 401
Fax: +49 8324 892 1401

Email senden

Anke Birle

- Marketing & stellv. Tourismusdirektorin -

Tel.: +49 8324 892 431
Fax: +49 8324 892 1431

Email senden
alles aus einer Hand
beste Bewertungen in Bayern
über 400 Unterkünfte im Allgäu
mehr als 200.000 zufriedene Gäste pro Jahr
viele kostenlose Leistungen mit Bad Hindelang PLUS
loading