21.06.2015

Skigebiet Oberjoch baut erste wettergeschützte Achter-Sesselbahn in Deutschland

Mit dem offiziellen Spatenstich haben die Bergbahnen Hindelang-Oberjoch jetzt die Modernisierung des Skigebiets Oberjoch gestartet. Im höchstgelegenen Ski- und Bergdorf Deutschlands entstehen am Berg "Iseler" auf bestehenden Trassen drei neue Sesselbahnen: zwei mit sechs Sitzplätzen sowie die erste wettergeschützte Achter-Sesselbahn in Deutschland. Optimiert wird die Beschneiungstechnik - das Energiemanagement wird verbessert, die Beschneiung leistungsfähiger und ökonomischer. Zudem entstehen neue Funktionsgebäude. Zum Start in die Wintersaison 2015/2016 sollen die Baumaßnahmen in dem etwa 100 Hektar großen Skigebiet abgeschlossen sein. Die Investitionssumme beträgt rund 23 Millionen Euro. Die Regierung von Schwaben bezuschusst die Modernisierung innerhalb eines Förderprogramms für kleinere Bergbahnen mit etwa sieben Millionen Euro. Das Skigebiet Oberjoch, in dem 1943 der erste Schlepplift Deutschlands in Betrieb ging, gilt als die "Wiege des deutschen Skisports". Alle weiteren Schlepplifte entstanden Ende der 1960-er Jahre. Der Bau der kuppelbaren 6er-Sesselbahn am Iseler 2001 war die bislang letzte Modernisierung von Liften oder Bahnen im Skigebiet Oberjoch, das der Deutsche Skiverband in der Wintersaison 2013/2014 zum "Besten Familien-Skigebiet" im Alpenraum kürte.

"Die Modernisierung unseres Skigebiets auf bereits bestehenden Trassen ist ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg, das seit vielen Jahren konsequent verfolgte Bad Hindelanger Tourismuskonzept natur- und sozialverträglich fortzuschreiben. Es ist uns bewusst, was wir an unserer großartigen Natur haben. Die Bergbahnen sind für unsere Gemeinde zugleich von zentraler Bedeutung, denn sie stellen einen der bedeutendsten infrastrukturellen Einrichtungen für einen funktionierenden Tourismus dar. In Bad Hindelang leben etwa 80 Prozent der Bevölkerung direkt oder indirekt vom Hauptwirtschaftszweig Tourismus. Das ist eine Wertschöpfung von mindestens 100 Millionen Euro pro Jahr", sagt Bürgermeister Adalbert Martin, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Bergbahnen Hindelang-Oberjoch AG ist. Er rechnet damit, dass die Investitionen "erhebliche regionalwirtschaftliche Auswirkungen" haben werden. Zudem erwartet sich Martin von der Modernisierung eine Steigerung der Anlagenkapazität von bis zu zwölf Prozent.

"Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Bewahrung und Weitergabe des Feuers - deshalb ist die Modernisierung des Skigebiets zum jetzigen Zeitpunkt wichtig und richtig", sagt der Vorstand der Bergbahnen Hindelang-Oberjoch AG, Eric Enders, in Anlehnung an ein Zitat des österreichischen Dirigenten und Komponisten Gustav Mahler. Enders unterstreicht: "Mit dem punktuellen Ausbau und Bau von qualitativ sehr hochwertigen Bahnen bewahren wir unsere Tradition und werten unser Skigebiet enorm auf. Neben Attraktivität und Qualität verbessern wir den Service und reduzieren die Wartezeiten an den Liften. Die Leistung der Beschneiungsanlagen wird so erhöht, dass leistungsfähigere Pumpen das Gebiet in wesentlich kürzerer Zeit beschneien können. Das ist zwingend, um den hohen Standard der vergangenen Jahre zu erhalten. Läuft alles nach Plan, gehen die neuen Bahnen zur kommenden Wintersaison in Betrieb", so Enders.

Die neuen Sesselbahnen werden auf bereits bestehenden Trassen gebaut. Die neue Achter-Sesselbahn ersetzt am bisherigen Standort "Schwanden" den "Zubringerlift" und den "Schwandenlift". Auf dem weniger steilen Hang am Zubringer wird erneut ein Übungsgelände für kleinere Kinder eingerichtet. Kinder lernen das Skifahren zudem im 20.000 Quadratmeter großen "Schneekinderland". Der Grenzwieslift wird - ebenso wie der "Wiedhaglift" - durch eine neue Sechser-Sesselbahn ersetzt.

Der Umbau steigert die Kapazität und sorgt für den erforderlichen Komfortgrad: Die Doppel-Schlepplifte am Wiedhag waren in der Vergangenheit in der Kritik, weil die sehr steile Lifttrasse ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellte. Am Wiedhag wird zudem ein Gebäude für die Unterbringung von Pistenwalzen und der Beschneiungstechnik gebaut. Hier werden zum Beispiel Trafo- und Pumpstation sowie eine Werkstatt untergebracht.

Über das höchstgelegene deutsche Ski- und Bergdorf Oberjoch

Das Skigebiet Oberjoch ist sowohl für Hobby-Skifahrer als auch für Weltcup-Athleten seit vielen Jahren ein begehrtes Ziel. 32 präparierte Pistenkilometer stehen parat. Dies nutzen seit 2006 auch die besten Skifahrer der Welt, die regelmäßig im Alpinen Trainingszentrum Allgäu (ATA) trainieren, das Bundesstützpunkt alpin und somit offizielle Trainings- und Wettkampfstätte für die Disziplinen Slalom und Riesenslalom ist.

Zahlreiche Auszeichnungen machten das Ski-Areal im Bad Hindelanger Ortsteil Oberjoch bei Feriengästen zu einer international anerkannten Top-Adresse: Der Deutsche Skiverband (DSV) zeichnete das unter dem 1886 Meter hohen Berg "Iseler" gelegene Skigebiet in der Saison 2013/2014 als "Bestes Familien-Skigebiet" der Alpen aus - als herausragend bewertet wurde seinerzeit das Pisten- und Freizeitangebot für Erwachsene und Kinder. Die Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) und der Verband Deutscher Seilbahnen (VDS) vergaben 2013 das Pistengütesiegel "Geprüftes Skigebiet", der "ADAC Skipass-Index" prämierte das Skigebiet 2012 in der Kategorie Preis-Leistungs-Verhältnis zum Zweitbesten.

Der Berg Iseler ist bei Bergsportlern und Wanderern auch als Ausgangspunkt für leichte Wanderungen, Hochtouren und zum "Salewa-Klettersteig" beliebt. Der Themenwanderweg "Schmugglersteig Bayern-Tirol" bietet ein grenzenloses alpines Wandererlebnis. Wer in Oberjoch klettert oder wandert, regeneriert körperumfassend: Die Hochtallage in Oberjoch (1200 Meter) ist extrem pollen- und schimmelpilzsporenarm und frei von Hausstaubmilben. Offizielle Messungen weisen regelmäßig die niedrigsten Feinstaubwerte Bayerns aus, die "Alpenklinik Santa Maria" in direkter Nähe gilt als einziges deutsches Hochgebirgszentrum zur Behandlung von Allergien und Atemwegserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen.

Pressetext und Pressefoto können Sie hier herunterladen

Mediendownload Pressetext:
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich.pdf
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich.doc

Mediendownload Pressefotos:
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich_01.jpg
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich_02.jpg
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich_03.jpg
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich_05.jpg
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich_06.jpg
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich_07.jpg
www.denkinger-kommunikation.com/skigebietoberjoch/spatenstich_08.jpg

 

 


Kontakt / Ansprechpartner

Bad Hindelang Tourismus 

Unterer Buigenweg 2
87541 Bad Hindelang


Tel.: +49 8324 8920
Fax: +49 8324 89210

Email: info‎@‎badhindelang.de
WWW: www.badhindelang.de

Maximilian Hillmeier

- Tourismusdirektor -

Tel.: +49 8324 892 401
Fax: +49 8324 892 1401

Email senden

Anke Birle

- Marketing & stellv. Tourismusdirektorin -

Tel.: +49 8324 892 431
Fax: +49 8324 892 1431

Email senden
alles aus einer Hand
beste Bewertungen in Bayern
über 400 Unterkünfte im Allgäu
mehr als 200.000 zufriedene Gäste pro Jahr
viele kostenlose Leistungen mit Bad Hindelang PLUS
loading